Mesothelioma International
 

Startseite

Mesotheliom
Was ist ein Mesotheliom
Symptome und Diagnose
Stadien des Mesothelioms

Mesotheliom
Behandlung

• Operation
• Chemotherapie
• Strahlentherapie
• Klinische Studien
• Palliative Versorgung

Mesotheliom
Spezialisten


Behandlungszentren

Neuigkeiten über Mesotheliome



 

 

Mesotheliom-Symptome und -Diagnose

Symptome

Frühe Mesotheliom-Symptome sind unspezifisch und können zu einer Verzögerung der Diagnose führen. Im Allgemeinen sind Kurzatmigkeit, Brustschmerzen und anhaltender Husten häufige Symptome des pleuralen Mesothelioms, aber in einigen Fällen könnten sie zu schwach sein, um den Patienten zu veranlassen, einen Arzt aufzusuchen. Einige Patienten klagen über Schmerzen im Schulterblatt oder unterem Rücken. Diese Symptome treten meistens 2-3 Monate vor einer bestätigten Diagnose auf. Bei einem peritonealen Mesotheliom sind Bauchschmerzen und -Schwellung, Übelkeit oder Erbrechen, Darmobstruktion und Gewichtsverlust die häufigsten Symptome. Es ist allerdings wichtig zu sehen, dass diese Symptome nicht nur bei Mesotheliomen auftreten und auch bei anderen Krankheiten auftreten können. Eine Untersuchung durch einen qualifizierten Arzt wird daher immer empfohlen.

Mit dem Fortschreiten des Mesothelioms treten bei 95 % aller Patienten pleurale Effusionen auf (Flüssigkeitsansammlung zwischen den beiden Pleuraschichten), und es sind diese Symptome, welche die Patienten letztendlich veranlassen, ihren Arzt aufzusuchen. Während des Arztbesuchs wird eine Röntgenaufnahme des Thorax angefertigt, welche die Effusion bestätigen könnte. Auch eine Verdickung der Pleura könnte zu diesem Zeitpunkt festgestellt werden. Falls der Arzt die Diagnose Krebs für möglich hält, könnte er eine Überweisung an einen Facharzt im Krankenhaus veranlassen, der sich auf Lungenkrebs und Mesotheliome spezialisiert hat.

Falls Ihr Arzt eine Überweisung vorschlägt, sollten Sie folgende Informationen erhalten:

  • Wohin Sie überwiesen werden sollen.
  • Wann der Termin gemacht wird.
  • Welchen Arzt Sie sehen werden.
  • Welche Tests wahrscheinlich durchgeführt werden.
  • Wann die Testergebnisse vorliegen werden.

Das amerikanische National Institute for Health and Clinical Excellence hat die folgenden allgemeinen Überweisungsrichtlinien entwickelt, die seit Juni 2005 in Kraft sind. Diese Richtlinien könnten nicht für jeden Einzelnen zutreffen, und Sie sollten daher immer die Einzelheiten Ihres speziellen Falls mit Ihrem Ärzteteam besprechen, sodass Sie hinsichtlich Ihrer Behandlung eine proaktive Rolle spielen können.

Eine Dringlichkeitsbewertung wird von Ihrem Arzt gestellt und beruht auf folgenden Kriterien:

  • Sofortige Überweisung: Der Patient muss innerhalb weniger Stunden untersucht werden.
  • Dringende Überweisung: Der Patient muss innerhalb von zwei Wochen untersucht werden.
  • Nicht dringend: Alle anderen Überweisungen.

Sobald die Dringlichkeit bestimmt worden ist, wird Ihr Arzt alle mit Ihrem Fall zusammenhängenden Informationen zur Begutachtung an den für Sie zuständigen Spezialisten schicken.

Diagnose

Eine Mesotheliom-Diagnose wird meistens aufgrund einer sorgfältigen Auswertung von klinischen und radiologischen Ergebnissen und den positiven Ergebnissen einer Gewebebiopsie gestellt. Nachfolgend sind einige der Tests aufgeführt, die Ihr Spezialist empfehlen könnte, sowie ihr jeweiliger Wert bei Diagnose und Bewertung des Mesothelioms

  • Computer-Tomographie(CT)

    CT-Aufnahmen können pleurale Effusionen erkennen, ebenso wie Pleura-Verdickungen, Pleura-Kalzifikationen, Verdickung von interlobulären Fissuren oder einen möglichen Befall der Brustwand. Eine CT-Aufnahme kann allerdings nicht zwischen Veränderungen, die mit gutartigen Asbest-Krankheiten einhergehen unterscheiden, oder zwischen Lungenadenom und Mesotheliom. CT-Aufnahmen können auch bei der Führung einer feinen Nadel bei der Aspiration von Pleuramasse für die Gewebediagnose nützlich sein. Diese Aufnahme dauert normalerweise 10-30 Minuten, aber kann je nach Patient variieren.

  • Magnet-Resonanz-Tomographie (MRI)

    MRI-Aufnahmen werden meistens vor einer aggressiven Behandlung zur Bestimmung des Tumorausmaßes angefertigt. Weil Bilder in verschiedenen Ebenen entstehen, sind sie zur Darstellung von Tumoren, im Gegensatz zu normalen Strukturen, besser geeignet. Sie sind auch richtiger als CT-Aufnahmen hinsichtlich Bestimmung der Vergrößerung der mediastinalen Lymphknoten, die zwischen den beiden Lungenflügeln liegen, ebenso hinsichtlich der Darstellung einer unbewachsenen Zwerchfelloberfläche; beide Faktoren spielen bei der Entscheidung darüber, ob der Patient ein Operationskandidat ist, eine wichtige Rolle. Eine MRI-Aufnahme dauert normalerweise 20-40 Minuten, aber kann je nach Patient variieren.

  • Positronen-Emissions-Tomography (PET)

    Die PET-Tomographie wird heutzutage mehr und mehr ein wichtiger Teil zur Diagnose und Beurteilung des Mesothelioms. Die PET-Tomographie wird als die beste Diagnosemethode zur Darstellung der Tumorlage angesehen, ebenso wie als überlegen bei der Bestimmung der Mesotheliom-Stadien. Weil die PET-Tomographie eine relativ neue Methode ist und an vielen Stellen noch nicht angewendet wird, kann eine Anreise zu einem Spezialzentrum zur Anfertigung der Aufnahmen notwendig sein.

  • Flüssigkeitsanalyse

    Ein Testen der Pleuraflüssigkeit auf maligne Zellen ist zur Diagnose des Mesothelioms nur begrenzt nützlich. Eine diagnostische Thorazentese, bei der Zellen aus der Pleurahöhle extrahiert werden, wird normalerweise dann durchgeführt, wenn ein Mesotheliom als möglich erachtet wird. Leider sind die Ergebnisse in fast 85 % aller Fälle, bei denen die Flüssigkeit getestet wird, negativ oder nicht schlüssig. Selbst im Fall eines positiven Ergebnisses des Flüssigkeitstests können die Ärtze dafür optieren, eine bestätigende Gewebebiopsie durchzuführen, solange dies für die Gesundheit des Patienten nicht schädlich ist.

  • Gewebeanalyse (Biopsie)

    In den meisten Fällen ist es letztendlich eine Nadelbiopsie der Pleura oder eine offene operative Biopsie, die eine bestätigende Diagnose des Mesothelioms liefert. Bei der Pleurabiopsie macht der Chirurg einen kleinen Schnitt durch die Brustwand und führt einen dünnen, beleuchteten Schlauch, Thoraskop genannt, zwischen zwei Rippen hindurch in die Brusthöhle ein. Dann entfernt er eine Gewebeprobe, die von einem Pathologen unter einem Mikroskop begutachtet wird. Bei der peritonealen Biopsie macht der Chirurg einen kleinen Schnitt durch die Bauchwand und führt ein Peritoneoskop in die Bauchhöhle ein.

 

Gehen Sie zu Stadien des Mesothelioms

 

 

 
 

Der Inhalt dieser Website dient nur Informationszwecken und sollte nicht als medizinischer Rat angesehen werden. Ein Termin mit Ihrem Arzt wird immer empfohlen.